Die Animationsabfolgen der „Flugzeugeinschläge“

Bitte geben Sie den Grafiken etwas Zeit zum Laden. (30 MB)

DIE IM FERNSEHEN LIVE AUSGESTRAHLTEN FLUGZEUGANIMATIONEN

DIE 16-SEKÜNDIGE ‚MAGISCHE BILDFOLGE‘

Dies ist die 16-sekündige Bildfolge der „zweiten Flugzeugannäherung“. Diese vier Videoclips sind die EINZIGEN LIVE-AUFNAHMEN (des angeblichen „Flug 175“), die immer noch auf den offiziellen 9/11-TV-Archiven zu finden sind. Ich habe sie folgerichtig zusammengefügt, um diesen ‚sonderbaren Zufall‘ hervorzuheben: Ist es glaubhaft, dass 4 Kameraleute lediglich einen Ausschnitt der vollständigen Flugzeugannäherung aufnehmen und alle 4 Ausschnitte sich dann in eine nahtlose, vollständige ‚Flugzeugannäherungsabfolge‘ kombinieren lassen? Oder handelt es sich hierbei – womöglich einleuchtender – um eine vorgefertigte Abfolge von computeranimierten Bildern?

Die vollständige Abfolge der vier ‚Flugzeugannäherungs‘-Aufnahmen lässt sich wie folgt unterteilen:

-16sek bis -15sek: „DIVEBOMBER“ (cbs)
-15sek bis -7sek: „THE BALL“ (nbc)
-7sek bis -4sek: „THE WINGTIP“ (cbs)
-3sek bis 0sek: “INTERNATIONAL SHOT” (abc)

In der realen Welt ist die Wahrscheinlichkeit, dass so etwas tatsächlich passieren kann, selbstverständlich unvorstellbar gering. Genauso wie bei der endlosen Reihe von skurrilen ‚Zufällen‘, die in der offiziellen 9/11Geschichte vorgetragen werden, wird mit diesem außergewöhnlichen Vorkommnis unsere Leichtgläubigkeit bis an die absolute Grenze getestet.

DIE ‚FOLLOW-UP‘-AUFNAHME VON CBS

Nur 1 Minute und 52 Sekunden nach dem ‚LIVE- Einschlag‘ strahlte CBS eine weitere Aufnahme aus. Sie zeigte einen kleinen Punkt, der zwischen dem Empire State Building und dem WTC flog. So klein sogar, dass CBS Nachrichtensprecher Bryant Gumbel klagte, ihn nicht sehen zu können.

Diese Aufnahme veranschaulicht – höchst wirkungsvoll –den digitalen Aspekt der 9/11-Fernsehübertragung. Durch simples Vergrößern des Bildes können wir die folgenden Beobachtungen machen:

1• Keine ‚Filmfehler‘ können für die dicken, schwarzen Linien/Geisterkanten verantwortlich sein (siehe Kontur des WTC). Das „Flugzeug“ überlappt diese Kanten sichtbar.

2• Der Annäherungswinkel bzw. die Flugbahn des „Flugzeugs“ ist absurd: Wäre das eine Boeing 767 (die mit den berichteten „900 km/h“ fliegt!), könnte sie nie und nimmer eine Drehung in der letzten Minute vollbringen, um das WTC fast frontal zu treffen (wie es auf anderen 9/11-Bildern zu sehen ist).

3• Die allgemeine Erscheinung des Bildes ist nicht im Geringsten gleichartig mit realen Videoübertragungsstandards; das Bild hat eine insgesamt künstliche Erscheinung, wie sie oft bei Chroma-Key-/ Luma-Key-Verfahren oder ähnlichen digitalen Manipulationen zu sehen ist.


Was genau für Techniken und Software-Pakete wurden verwendet? Hierbei in der Beweislast zu sein, kann uns nicht allen Ernstes zugemutet werden. Sehr wahrscheinlich wurden zahlreiche Täuschungstechniken angewendet — immerhin war es sicherlich nicht gedacht, dass die Täuschung vom 11. September bereits nach nur 6 Jahren aufgedeckt wird (September Clues Version 1.0 wurde im Juli 2007 veröffentlicht)… Wir können jedoch – mit den empirischen Daten zur Hand und einer deduktiven Denkweise – die Möglichkeit ausschließen, dass es sich bei den 9/11-Bildern um reale Fotografie handelt. Zu diesem Zweck wurden Unmengen von Daten überprüft, verglichen und gegeneinander analysiert. Die auftretenden Bildfehler sind nicht auf den fotografischen Bereich begrenzt: Was auf den 9/11Fernsehübertragungen zu beobachten ist, trotzt den Gesetzen der Physik, Aerodynamik, Trigonometrie, Optik, Perspektive und zuallerletzt dem einfachen gesunden Menschenverstand. Es ist die Summe dieser Überlegungen, die es uns – ohne jeden Zweifel – erlauben anzunehmen, dass so gut wie keine der 9/11-Bilder real sind: Sie sind bloß eine Reihe von Fälschungen, konzipiert, um die tatsächlichen Ereignisse zu ersetzen, die sich am Morgen vom 11. September 2001 in Manhattan abgespielt haben.


    „DAS NOSE-OUT FIASKO“ (dt. Nase-raus)

Fixiertes Bild: „NOSE-OUT“ (nach dem Aufprall, 38. Einzelbild)
Bewegtes Bild: „NOSE-IN“ (vor dem Aufprall, 15. Einzelbild)

„DAS UNZERSTÖRBARE COCKPIT“
Vor dem Aufprall, 6. Einzelbild
Nach dem Aufprall, 35. Einzelbild

„DAS UNZERSTÖRBARE COCKPIT“

Die beiden Einzelbilder wurden gleichermaßen aufgehellt


Dies ist der einzige LIVE-Videoclip, den Sie nicht in den TV-Archiven finden werden: das berüchtigte „NoseIn/Nose-out Fiasko“ findet in der SeptemberClues-Dokumentation Erwähnung und wird umfassend im Video NOSED OUT analysiert. Es wurde von WNYW-FOX5 live ausgestrahlt und 6min später von CNN wiederholt (wenn auch ein großes CNN-Banner das „Flugzeug“ überdeckt hat). Die ausschlaggebende Frage, die aus dieser Aufnahme hervorgeht, ist: „Kann ein Passagierflugzeug in einen Stahlturm einschlagen und von der anderen Seite mit unversehrtem Cockpit wieder herauskommen?“ Nein — aber das führt selbstverständlich zu einer weiteren Frage: Warum ist, wenn die 9/11-Bilder vorgefertigt waren, solch ein Schlamassel aufgetreten? Nun, hier müssen wir unsere Fragen zurückhalten und die Sache mit gesundem Menschenverstand betrachten. Das Entscheidende ist, dass was auch immer die Gründe dafür sind, Fakt bleibt, dass es sich nicht um reale Aufnahmen eines einschlagenden Verkehrsflugzeugs handeln kann. Weil das alles ist, was wir wissen (eine unmögliche Darstellung eines „Flugzeugeinschlags“), sollten wir hier aufhören — und FOX TV um Erklärung bitten. Unbestreitbar ist, dass FOX aktiv versucht hat, diese Aufnahme von der öffentlichen Einsicht zu entfernen. Und zwar wurde kurz nach Veröffentlichung von September Clues im Juni 2007 das WNYWFox5-Video (mit dem darin enthaltenen „Nose-Out Fiasko“), das ich auf Youtube gefunden hatte, mit dieser ‚ehrlichen‘ unmissverständlichen Nachricht entfernt:

        

[dt. Dieses Video ist aufgrund Urheberrechtsanspruchs von WNYW Fox 5 nicht länger verfügbar]





DIE FLUGZEUGANIMATIONEN DER „AMATEURE“

Nun, da die “LIVE-AUFNAHMEN” aus dem Weg geräumt sind, bleibt nur noch das Analysieren der „AMATEUR“-Aufnahmen übrig, die erst später aufgetaucht sind: einige binnen 12 Stunden nach dem Ereignis — und andere sage und schreibe 7 Jahre! Allein die bloße Menge an Aufnahmen (rund 45) ist irrsinnig: Man will uns glauben lassen, dass 45 Amateurfilmer in der Lage waren, eine klare Schwenkaufnahme des „900 km/h Flugzeugs“ zu machen… Die Absicht hinter diesen ‚Überfluss‘ ist nur zu offensichtlich: Durch das Überfluten der Öffentlichkeit mit dieser Riesenanzahl von angeblichen „Amateur“-Videoclips, hatten sich die 9/11-Verschwörer erhofft, eine ‚Mauer der Unbestreitbarkeit‘ zu errichten. Dies ist gewaltig nach hinten losgegangen: Ein solch komplexes, realitätsgetreues Ereignis bedingt eine enorme Anzahl von Variablen, wobei es schwer genug ist, jede einzelne von ihnen aus zwei/drei verschiedenen Winkeln zu reproduzieren, ganz zu schweigen von 45! Im Gegensatz dazu gibt es nur 1 Video, das das erste Ereignis um 8:46 Uhr zeigt („Einschlag von Flug 11 auf das WTC1“). Lassen Sie uns zunächst einen Blick auf diesen höchst „ikonischen“ Videoclip vom 11. September werfen. Gerade einmal zwei Einzelbilder sind nötig, um diese Fälschung – unwiderlegbar – zu entblößen.

„DAS 1. EINSCHLAG-FIASKO DER NAUDET-BRÜDER“

      
[6 Sekunden nach dem Einschlag; KEIN FLUGZEUG HIER][20 Sekunden nach dem Einschlag]

Diese 2 Einzelbilder stammen aus der originalen DVD des von den französischen Naudet-Brüder produzierten Films „9/11“. Auf dem linken Einzelbild sehen wir, dass 6 Sekunden nach dem „Flugzeugeinschlag“ kein Einschnitt des rechten Flügels zu sehen ist. Offensichtlich ist keine BOEING 767 in diesen Turm eingedrungen! Irgendwie erscheint dann bei Sekunde 20 nach einigem Kamerarütteln ein deutlicher Einschnitt. In der vollen Länge des Videoclips kann man eindeutig beobachten, wie dieser Einschnitt „aufgemalt“ wird – und nein – es ist keine Rauchfahne. Noch einmal, wir brauchen nicht exakt genau festzustellen, wie dieses Video gefälscht wurde: Die unentrinnbare Tatsache ist, dass dies einfach keine reale Aufnahme eines aufprallenden Verkehrsflugzeugs sein kann. Vollständige Videoanalysen hier: THE PLANE FACTS (1min 12sek) * 911AMATEUR part2 (7min 18sek)


NORDSEITE
im Sonnenlicht
Vergessen Sie das ‚Flugzeug‘…
Die Nordseite von WTC2
sollte im Schatten sein
NORDSEITE
im Schatten

WIDERSPRÜCHLICHES SONNENLICHT
Eines der unerschütterlichen Gewissheiten, die wir auf diesem Planeten haben: Die Sonne lügt nicht. Hier haben wir zwei verschiedene „Amateur“-Bilder, die praktisch den gleichen Moment darstellen. Alles, worauf wir nur achten müssen, ist die Nordseite der WTC-Türme: Auf dem einen Bild sind sie im direkten Sonnenlicht — auf dem anderen sind sie im Schatten. Es kann nicht beides wahr sein.

Hinweis: Während sich diese Analysen entfalten, werde ich die faire und objektive Schlussfolgerung von ‚es kann nicht beides wahr sein‘ verwenden (im Falle von Direktvergleichen). Nur aus Gründen der akademischen Korrektheit. Es ist jedoch zu erhoffen, dass der Leser letztendlich einsehen wird, dass die unzähligen sichtbaren Unstimmigkeiten eine ernstere Bewertung der gesamten 9/11-Bildersammlung verlangen, die keinen Platz für Blödsinn offen lässt.

ERWARTETE
Endflugbahn
UNWAHRSCHEINLICHE
Endflugbahn

UNWAHRSCHEINLICHE FLUGBAHNEN
Hier haben wir eine „Amateur“-Aufnahme, die einem „LUIS ALONSO“ zugeschrieben wird. Die zwei miteinander verglichenen Ausschnitte dieser Aufnahme zeigen, warum sein Video nicht real sein kann. Das „Flugzeug“ fliegt hinter dem Woolworth-Gebäude vorbei und ändert dann drastisch seine Flugbahn. Dies kann nur eine schlecht hergestellte Videozusammensetzung sein. Flugbahnen waren zweifellos ein ständiges Problem für das 9/11-Fälschungsteam. Ihr 3-D Simulationsfachkönnen war erwiesenermaßen recht begrenzt.

Es sollte angemerkt werden, dass das Flugzeug irrwitzig langsam aussieht, wenn man bedenkt, dass es sich mit 900 km/h bewegt. Und ja, es gibt Anhaltspunkte, an denen man es festmachen kann (z.B. anschließende Expansion des Feuerballs), dass dieser berüchtigte Clip nicht in Zeitlupe gedacht ist.

(Die 2 Wiederholschleifen wurden stabilisiert, deswegen bewegt sich das MSNBC Logo.)

UNMÖGLICHE AERODYNAMIK
Nur eine 1 Sekunde unterscheidet diese zwei Bilder (Auszug aus dem Video vom angeblichen „Amateur“ Devin Clark). Eine Boeing 767 kann sich nicht um 12°/Sekunde neigen (oder ‚rollen‘ im Luftfahrtjargon). Sie kann es einfach nicht, egal welche Geschwindigkeit.

Vollständige „Devin Clark“-Analyse hier:
911 AMATEUR part1


LÄCHERLICHE SPIEGELUNGEN


Diese „Evan Fairbanks“ zugeschriebene Aufnahme wurde im 9/11-Nachhinein mehrmals auf ABC ausgestrahlt. Ganz unten im Bild können wir sehen, was wohl als eine Spiegelung in einer Windschutzscheibe gedacht ist. Die vollkommen lächerliche Natur dieser Aufnahme ist für alle sichtbar. Film- & Videoexperten werden diesen klassischen ‚Trick‘ sofort wiedererkennen: ‚Spiegelungen‘ sind nur allzu übliche, Spezialeffekt-Spielereien, die in Filmproduktionen genutzt werden, um die ‚Realität in digitalen Szenerien zu erhöhen‘.

Vollständige „Evan Fairbanks“-Analyse hier:
911 AMATEUR part3

MAGISCHE OPTIK
Diese Aufnahme wird „Jennifer Spell“ zugeschrieben: Man darf sich fragen, ob sie einen Zauber [engl. spell] auf ihr Kameraobjektiv ausgeübt hat, der es erlaubte, sowohl auf den Drahtzaun als auch auf die entfernten Türme zu fokussieren, während sie diese ‚glückliche‘ Aufnahme des „Flugzeugeinschlags“ machte. Ihr magisches Objektiv muss jedenfalls alle Fotografen neidisch machen. Ihre Aufnahme enthält ebenfalls – wie so viele andere 9/11-‚geglückte Aufnahmen‘ – einen mirakulösen Zoom genau dann, als die „Action“ begann.

Beachten Sie auch das hypnotisierende „Laserlicht“, das dazu gedacht war, gefunden zu werden, um hitzige Diskussionen auszulösen; es gibt viele solcher Ablenkungen in den 9/11-Videos:
• Vögel, Funkeln und nicht erkennbare Objekte
• Blinken/Leuchten beim „Flugzeugeinschlag“
• Explosionsladungen bei den Turmeinstürzen

LACHHAFTE PHYSIK
Als ehemaliger Motorsportfotograf musste ich mir bei diesem Fernsehvideo in den Tagen nach dem 11. September noch die Augen reiben. Der Anblick, wie das Verkehrsflugzeug komplett in den Stahlturm verschwindet, sah einfach nicht richtig aus. Schließlich durchschneiden Rennwagen ja auch nicht die Leitplanke bei frontalem Crash, sondern sie werden in viele kleine Stücke zerfetzt. Ich erinnere mich noch, wie Freunde witzelten: „Naja, bislang hat noch niemand so einen einzigartigen Flugzeugcrash miterlebt, wie soll man also wissen, wie es auszusehen hat?“ Wir wissen jetzt, dass es eine (schlechte) Computeranimation ist, aber zu der Zeit war das natürlich noch recht undenkbar.
Animation Starten/Stoppen



FEHLERHAFTE GRAFIK
Animation Starten/Stoppen

Ja, es ist in der Tat eine erbärmliche Animation. Fall erledigt für diese Aufnahme.

Für weitere Einblicke in das Fälschungs-Beweismaterial, schauen Sie sich die anderen Bildanalysen und Artikel auf dieser Website an. Bitte erkennen Sie, dass die „Flugzeugaufnahmen“ keine vereinzelten, gefälschten Videoclips waren: Die (ca.) 102min lange Fernsehübertragung am Dienstagmorgen des 11. September 2001 war ein komplett vorgefertigter Film, produziert, um die realen Geschehnisse in Manhattan zu ersetzen. Warum wurde das getan? Der 11. September war ein Riesen-, Geld einbringendes Geschäft; das Ausmaß so groß, dass es über die Vorstellungskraft der meisten Leute hinausgeht. Bitte lesen Sie weiter.