Hindernisse auf dem Weg zur Wahrheit

Der Weg zur 9/11-Wahrheit ist wahrlich ein holpriger – ‚nicht überraschend‘ mögen Sie sagen – denn wir können uns gewiss die starken Interessen vorstellen, die auf dem Spiel stehen. Sie können diese Seite überspringen, wenn Sie wenig Interesse an den peripheren Aspekten der allgemeinen Wahrheitssuche haben. Viele Leute sind jedoch – verständlicherweise – verwirrt von den ‚internen Streitigkeiten‘ zwischen 9/11-Rechercheuren und würden vielleicht einen Einblick in die angewandten Strategien der (nicht-immer-erkennbaren) Störenfriede begrüßen. Die wahren Hindernisse auf dem Weg zur Wahrheit zu erkennen, geht einher mit dem Verständnis, warum bis zu diesem Tage so wenig erreicht wurde — von (und im Namen von) Millionen von Bürgern, die unentwegt Gerechtigkeit fordern.

Die 9/11-Verschwörer haben sehr viel darin investiert, um die ehrliche Suche zu kontrollieren, zu behindern und in falsche Richtungen zu leiten. Es ist durchaus logisch anzunehmen, dass sie praktisch hinter jeder bekannten „Wahrheits“-Organisation stecken. Daraus folgt die beunruhigende Erkenntnis, dass die wahren Hindernisse zur Wahrheit jene „9/11-Truther“ darstellen, die am stärksten finanziert wurden — und somit am bekanntesten sind. Ihre Auftraggeber, die „9/11-Verschwörer“, sind sich zweifellos über die miserable Ausführung ihres CGI-Teams, den unglücklichen Produzenten der gefälschten Bilder, vollkommen bewusst. Daher haben sie sich eine Reihe von Schadensbegrenzungsmaßnahmen ausgedacht, um ihre größte Sorge anzusprechen: jede mögliche Nachforschung zur zentralen Rolle der Nachrichten am 11. September abzulenken und umzulenken. Folgendermaßen wird ihre Aufgabenliste bzw. ihr Plan wohl gelautet haben:

DER PLAN DER VERSCHWÖRER NACH DEM 11. SEPTEMBER

1 – Produziere eine große Menge an Dokumentationen über den 11. September für öffentlichen Konsum, in jedem Format: erinnerungswürdig, heroisch, sentimental oder wissenschaftlich. Letzteres kann jede Art von scheinbar ausschlaggebenden Beweisen ansprechen, d.h. alles außer die Mitschuld der Nachrichten.

2 – Verbreite allerhand Verschwörungstheorien im Internet — je mehr, desto besser. Mache scheinbar ausschlaggebende Punkte des 11. Septembers bekannt, um die Illusion aufrechtzuerhalten, dass eine ernste Ermittlung stattfände; die Turmsprengung, NORADs Inaktivität, das FBI/CIA Vorwissen, usw… — alles außer die gefälschten Fernsehbilder.

3 – Verbanne, verspotte oder zensiere alle Leute, die sich der TV-Fälschung bewusst sind: Diskreditiere sie als ‚Desinformanten‘, ‚Saboteure‘ oder ‚CIA-gesponserte Agenten‘ oder nenne sie ‚no-planers‘ [dt. Flugzeugverweigerer] anstatt von ‚TV-Fälschungsrechercheuren‘. Infiltriere ihre Ordnung, um mittels klassischen, altbekannten Teile-und-Herrsche-Taktiken interne Auseinandersetzungen hervorzurufen.


DIE KONTROLLIERTE/„MAINSTREAM“ OPPOSITION

Hast du schon einmal von Michael Moore, Alex Jones oder Dylan Avery gehört? Wahrscheinlich ja. Sie gehören zu den prominentesten Persönlichkeiten in der großen „9/11-Wahrheitsbewegung“. Keiner von ihnen hat jemals ein Wort über die gefälschten Fernsehbilder verloren. Hier sind einige interessante Infos über diese Persönlichkeiten:


Michael Moore: Der Macher von Fahrenheit 9/11, einem mehrfach preisgekrönten Film, der scheinbar interessante und ausschlaggebende Punkte des 11. Septembers anspricht. Keinem wurde nachgegangen.



Alex Jones: Der berühmte Radio-Talkshow-Moderator spricht scheinbar interessante und ausschlaggebende Punkte des 11. Septembers an. Wenn Anrufer in seiner Show September Clues erwähnen, gerät er in einen wilden, hysterischen Wahnsinn. Sein GCN Netzwerk genießt offenbar die Finanzierung durch ABC TV.

The 9/11 Truth About Alex Jones
- http://www.youtube.com/watch?v=_ZmYxxeDxfg



Dylan Avery: Der angebliche Macher vom erfolgreichen Verschwörungsfilm Loose Change, der scheinbar interessante und ausschlaggebende Punkte des 11. Septembers anspricht. Er nennt September Clues regelmäßig ‚Desinformation‘ und hält im Loose Change Forum jeden davon ab, darüber zu diskutieren, indem er entsprechende Benutzerkonten sperrt.

Loose Change Forenregeln
- Screenshot vom 26.08.2009

Loose Change: Die Geldgeber/Webmaster enttarnt
-http://lordtsukasa.comoj.com/loose-change-the-financierswebmasters-exposed/




DER SEPTEMBER CLUES „EF-Club“ (Ehemaliger Fanclub)

Es gibt mittlerweile rund 50 Videos, die September Clues (die Recherche) verspotten oder Simon Shack (meine Wenigkeit) heftig angreifen. Ich fühle mich geehrt, dass so viele Leute mit meinen Bemühungen beschäftigt sind. Es gibt glücklicherweise weitaus mehr Leute, die meine Recherche standhaft befürworten. Im Folgenden werfen wir einen Blick auf den „EF-Club“ anhand einer persönlichen Geschichte.

Nach Veröffentlichung von September Clues (Version 1.0) im Juni 2007 sprießte wie ein Pilz eine lustige Bande von Störenfrieden hervor. Jeder von ihnen begann sich als enthusiastischen Fan meiner Recherche auszugeben, nur um dann urplötzlich die Seite zu wechseln (alle auf einmal! – ungefähr Mitte 2008) und meine Recherche seitdem anzugreifen. Es wäre natürlich am vernünftigsten sie alle einfach zu ignorieren, aber weil ehrliche, neugierige Leute oft nach meiner Meinung über diese ‚Kritiker‘ fragen, hoffe ich, dass dies helfen wird, die meisten Fragen zu beantworten. Folgendermaßen wird der allgemeine Plan des „EF-Clubs“ wahrscheinlich gelautet haben:

1. - Freunde dich mit dem Macher von September Clues an, lobe ihn für seine Arbeit und gewinne sein Vertrauen bzw. seine Hochachtung — zusammen mit jenem/jener seiner Leser- und Gefolgschaft.

2. – Verhalte dich zunächst wie ein hilfreicher, aufrichtiger 9/11-Rechercheur. Schreibe etwas bzw. erstelle Videos über TV-Fälschung, um dich als glaubwürdiges Mitglied der TV-Fälschungsrecherche zu etablieren. Gebe dich am besten wie ein großartiger ‚Videoexperte‘ aus.

3. - Fange an ‚Fehler‘ und ‚Ungenauigkeiten‘ in September Clues pingelig zu bemängeln. Wirf dem Macher vor, er „verfehlt die Fehler anzusprechen“. Als letzten Schritt beginne damit, seine Arbeit und seine Person eiskalt anzugreifen, um Verwirrung und Streit auszulösen. Motto: „Teile und Herrsche“.