F.A.Q. 2: Die „Amateur“-Aufnahmen

HÄUFIG GESTELLTE FRAGE NR. 2:

F: „Was ist mit den vielen privaten Videos vom 11. September, die den Flugzeugeinschlag zeigen?“

A: Alle angeblichen „Amateur“ Bilder und Videos, die die entscheidenden Momente des Tages zeigen („Flugzeuge“/“Turmeinstürze“) sind Fälschungen — und zwar nachweisliche. Es hat drei Hauptgründe gegeben, warum die „9/11-Planer“ eine große Sammlung von Bildern und Videos anfertigten, die privaten Kameraleuten zugeschrieben wurden:


Die Skeptiker argumentieren, „es sind zu viele Videos der Flugzeuge aufgenommen worden und daher können nicht alle gefälscht sein …“ Zu viele in der Tat: Es gibt eine schlicht lächerliche Anzahl von „Glücks“-Aufnahmen. Allein die bloße Anzahl der existierenden ‚Flugzeug‘-Bilder ist schwachsinnig: Wir haben mittlerweile mehr als 45 „Amateurvideos“ (von denen einige – unerklärlicherweise – bis Juni 2008 auf sich warten lassen haben!). Außerdem haben wir mindestens 10 Momentaufnahmen, die den angeblichen „Flug 175“ in seiner allerletzten Flugsekunde zeigt:


10 ANGEBLICHE „AMATEUR“ MOMENTAUFNAHMEN VON „FLUG 175“ in seiner „letzten Flugsekunde“

Für detaillierte Informationen und eine Zurückverfolgung auf die einzelnen Quellen, siehe die Recherche zum WTC-Einschlag von Killtown.


An dieser Stelle sollte jede vernünftig denkende Person kurz innehalten und nachdenken: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass so viele Amateur-Kameraleute eine klare Aufnahme von einem unerwarteten 900 km/h Flugzeug* in seiner letzten Flugsekunde aufnehmen würden – sowohl ‚Flugzeug‘ als auch Türme gut erfasst – beide ohne erkennbare Bewegungsunschärfe? In der Geschichte der Motorsportfotografie, um mal ein Beispiel zu nennen, hat es so etwas noch nie gegeben: Kein Rennbahnunfall wurde jemals von 55+ Kameraleuten aufgenommen, und das bei gefüllten Arenen, wo Hunderte von Objektiven genau auf die Action gerichtet sind. In den meisten Fällen bekommen nur eine Hand voll Profis ein Bild, das scharf genug zur Veröffentlichung ist.


DIE 45 „AMATEUR“-VIDEOS: EIN FÜRCHTERLICHES FÄLSCHUNGS-FESTIVAL

1) GEKLONTE BILDER: Während wir die „Amateurvideos“ vergleichen, eins nach dem anderen, wird sogar der Laie ihre offensichtliche Falschheit erkennen. Viele stellen sich einfach als verschiedene Versionen einer einzigen Szenerie heraus (mittels Cropping/Warping/Seam-Carving bearbeitet). Die untenstehenden, verglichenen Aufnahmen stammen vorgeblich von fünf verschiedenen Kameramännern. Die bloße Albernheit des 9/11-Bildfälschungs-Teams ist in der Tat überwältigend:

WolfClark
Naudet and CBS

Hinweis: Im ‚Wolfgang Staehle‘ Bild, welches die angeblich einzige Momentaufnahme des ersten „Flugzeugeinschlags“ ist, ist die Explosionsgrafik viel zu tief im Gebäude platziert.



2) UNMÖGLICHE PHYSIK: Andere „Amateur“-Aufnahmen zeigen den tatsächlichen Aufprall des „Flugzeugs“ in die Turmfassade: Der Aluminiumkörper durchdringt sichtbar den Stahlturm ohne Geschwindigkeitsabnahme, sodass nicht einmal eine Höhenflosse abbricht. Das ist natürlich vollkommen absurd. Es widerspricht den physikalischen Gesetzen. Dieser vom Fälschungsteam eingegangene ‚Abkürzungskompromiss‘ hat einen klaren Grund: Realistischere Fälschungen (mit vielen zerspringenden Stücken und Teilen bei Aufprall) hätte erheblich mehr Rechenleistung erfordert, um all die verschiedenen Betrachtungswinkel des „Flugzeugcrashs“ überzeugend zu simulieren.




3) WIDERSPRÜCHLICHE AUFNAHMEN: Die restlichen angeblichen „Amateur“-Aufnahmen disqualifizieren sich alle gegenseitig durch ihre unvereinbaren Fehler und Unstimmigkeiten. Alle möglichen Parameter versagen dabei, in sich stimmig zu sein, wenn man die verschiedenen Aufnahmen vergleicht (die alle – selbstverständlich – dasselbe „Flugzeug“ darstellen sollen): Flugbahn, Roll-Nick-Gier-Winkel, Geschwindigkeiten, Lichtverhältnisse, Farbtöne, um einige zu nennen. Hier ist ein Flugbahnvergleich zwischen zwei sehr bekannten Videos — die letzten 7 Sekunden von „Flug 175“ …laut zwei verschiedenen „Kameramännern“:




WER SIND DIE ANGEBLICHEN „AMATEUR“-KAMERALEUTE?
Rund 90% der angeblichen Urheber dieser „Amateurvideos“ sind Leute, die mit den Nachrichten oder der Film-/Videoindustrie verbunden sind. Ein reiner Zufall? Sehr unwahrscheinlich. Eine vernünftigere Hypothese ist, dass sie alle als glaubhafte Sündenböcke gewählt wurden, falls irgendeine dieser Fälschungen je öffentlich entlarvt werden sollte, da sie alle glaubhaft für das Bilderfälschen zwecks persönlichen Ruhms und Profits hätten verdächtigt werden können. Warum haben wir kein einziges authentisches Video vom ausschlaggebenden Ereignis des 11. Septembers? Sehr wahrscheinlich haben elektromagnetische Technologien (gewöhnlich in Kriegsgebieten verwendet, um die Elektronik des Feinds zu blockieren) jegliche private Aufnahme zur Zeit der Flugzeugeinschläge verhindert. Tatsächlich ereigneten sich an diesem Tag mehrere elektronische Störungen in New York City. Siehe: Sichtkontrolle am 11. September.



ANGEBLICHE URHEBER DER 9/11-„AMATEUR“-AUFNAHMEN (öffentlich bekannt):

DEVIN CLARK
Animator für Computergrafiken. Auftraggeber: Comedy Central, MTV, TCM and HBO.

EVAN FAIRBANKS
Arbeitete am 11. September für KSK VIDEO STUDIOS, New York City: “Creative programming solutions for television, interactive and multimedia.” Fotograf mit weltberühmter Magnum Agentur.

LUC COURCHESNE
Experte in 3D bildende Kunst. Erfinder von „Panoscope360”, einer anspruchsvollen 3-D Installation die „alternative Lebenserfahrungen” simuliert.

SCOTT MYERS
TV Video Techniker von ABC. 3-D Motions Experte und Softwaredesigner. Auftraggeber: ABC und US NAVY.

CLIFTON CLOUD
Eventmanager bei Scharff Weisberg, Inc., einem in NYC ansässigen Videoproduktionsunternehmen, dessen Slogan lautet: Ob du Ohren, Verstand oder Augen irreführen willst, wir haben die neuste Ausrüstung und die Kompetenz, um es für dich möglich zu machen.

JENNIFER SPELL
Leiterin/Gründerin von “SPELLBOUND” pictures [dt. verzauberte Bilder]. Unabhängige Fernsehproduzentin.

NAUDET BROTHERS JULES AND GEDEON
Emmy-Award ausgezeichnete Filmproduzenten. Nahmen das 1. und 2. ‚Flugzeug’ und den ‚Einsturz’ des WTC7 auf Film auf.

NAKA NATHANIEL
Multimedia-Journalist bei New York Times. Spezialisiert auf ‚desktop virtual news’. Arbeitet zusammen mit dem US Militär in Kriegsgebieten.

KELLY GUENTHER
Pulitzer Preis ausgezeichnete Fotojournalistin, deren Arbeit in The New York Times, Time, Newsweek erschien.

GULNARA SAMOILOVA
Arbeitete 9 Jahre lang als ‚ Fotoretuschiererin’ (in ihren eigenen Worten) für die Associated Press. Preisgekrönte 9/11-Fotografin.

THOMAS NILSSON
Schwedischer Fotojournalist in New York City. Arbeitet für norwegische populistische Boulevardzeitung VG.

ROBERT CLARK
National Geographic Fotograf in New York City. Arbeitet mit den weltführenden Zeitschriften einschließlich Time, Sports Illustrated, French Geo, Vanity Fair, Stern, Der Spiegel.

MOSHE BURSUKER
B.F.A. Abschluss in Skulptur und Fotografie von der Hartford Art School an der University of Hartford.

SEAN ADAIR
Gründer von ADAIR Film & Video productions. Berater von digitalen Medien und visuellen Effekten.

ROB HOWARD
Professioneller preisgekrönter Fotograf.

KATHY CACICEDO
Professionelle Fotografin.

DAVID HANDSCHUH
Fotojournalist für New York Daily News. Machte Foto vom explodierenden Südturm aus direkt darunter liegender Perspektive. Auf dem Foto ist kein Flugzeug zu sehen. Er sagt, er habe kein Flugzeug gesehen.


* 550 mph [885 km/h; in den Medien aber stets auf 900 km/h aufgerundet] bei 700 Fuß [213 m] über dem Meeresspiegel ist eine physikalische, aerodynamische und mechanische Unmöglichkeit für jedes Passagierflugzeug. Wie von qualifizierten Piloten und Ingenieuren angemerkt, sind sowohl die steilen Rollwinkel (Steilkurve) als auch die Geschwindigkeiten, wie sie in den verschiedenen ‚Flugzeug‘-Videos zu sehen sind, völliger Unsinn. Verschiedene offizielle Quellen setzen die Geschwindigkeit von „Flug 175“ auf rund 550 mph. Zufälligerweise fliegt der geflügelte JASSM AGM-158 Präzisions-Marschflugkörper mit 550 mph. Siehe: Augenzeugen

Die morgendlichen Fernsehübertragungen von Flugzeuggrafiken können nicht in rückwirkende, physikalische Existenz gerendert werden, ganz gleich wie viele angebliche Amateure das unmögliche Ereignis ‚aufnehmen‘ und wie viele pseudo-wissenschaftliche Artikel vom 9/11-Vertuschungsteam mit immer verzweifelteren Bemühungen veröffentlicht werden. Zurück zum Text